Jochen Kowalski in Altlandsberg

Jochen Kowalski in der Schlosskirche – noch so ein Highlight in Altlandsberg. Der (übrigens ganz in der Nähe, bei Bernau, aufgewachsene) Ausnahmesänger mit der Altus-Stimme war schier begeistert von der Kirche und ihrer Akustik. Er gab heute zu Schönbergs "Sechs kleinen Klavierstücken" die zwölf Gedichte für eine Singstimme aus „Pierrot lunaire“ von Albert Giraud - ganz großes Kino. Nach der Pause dann „Das Hexenlied“ von Ernst von Wildenbruch, zu dem der heutige Sturm an den Türen der Kirche rüttelte.




45 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen